proTechnicale goes international

proTechnicale goes international

Erstes „Raketenmädchen“ aus Portugal an Bord

Am 1. August startete der inzwischen fünfte Jahrgang des technisch-naturwissenschaftlichen Orientierungs- und Qualifizierungsjahres für junge Frauen. Seit der Gründung 2011 hat sich viel getan: Neben der Erweiterung um zahlreiche Seminare, Workshops und Events strebt Pro Technicale – nicht zuletzt aufgrund der wachsenden Nachfrage auch aus dem Ausland – eine kontinuierliche Internationalisierung an. Nun ist erstmals eine Teilnehmerin aus Portugal dabei.

Mit insgesamt elf Teilnehmerinnen begann Pro Technicale im Sommer 2011. Inzwischen ist die Gruppengröße auf 15 junge Frauen angewachsen. In diesem Jahrgang ist zudem zum ersten Mal eine Teilnehmerin aus dem nicht deutschsprachigen europäischen Ausland vertreten. „Die junge Dame wurde im Zuge unserer Zusammenarbeit mit einer Schule in Portugal auf uns aufmerksam“, so Geschäftsführer Dr. Jörg Merlein. „Aufgrund ihres Engagements, ihrer hervorragenden schulischen Leistungen und ihrer guten Deutschkenntnisse haben wir uns entschieden, ihre eine Zusage für Pro Technicale zu erteilen.“

Portugal ist für Pro Technicale allerdings nur ein erster Schritt: „Unser Ziel ist es, noch mehr technikbegeisterte Abiturientinnen aus Europa zu erreichen und dabei dem qualifizierten Nachwuchs die Chancen am Wirtschaftsstandort Deutschland aufzuzeigen“, so Dr. Merlein.

Um die ehrgeizigen Bestrebungen voranzutreiben, wurde Ende Juni dieses Jahres ein Beirat gegründet, der Pro Technicale in strategischen, rechtlichen und finanziellen Fragestellungen zur Seite stehen soll. Er besteht aus Experten aus Wissenschaft, Unternehmen und der Stadt Hamburg. Auch Gründer und Unterstützer Manfred Kennel zählt in diesen Kreis. Vorsitzender ist Rechtsanwalt Bernd Wittemöller.